Juni 2021 – wie ich in meine Kraft zurück komme

Jetzt ist die Zeit, zurück zu kommen.

  • aus Regeln, Bedingungen, Verpflichtungen, Erwartungen, 
  • aus angestrengtem, kräftezehrenden, Pflicht- erfüllenden, indoktriniertem  Wohlverhalten in den eigenen     Lebensfluss. 
  • zurück in das eigene Fühlen, in die eigene Freude, in das Selbst- Gewahrsein, in die Selbstermächtigung, in den Selbstwert 
  • zurück in die Selbstliebe und zurück in deine Kraft

Wenn du dein authentisches Sein leben würdest, wärest du nicht dauerüberlastet und kraftlos. Energiemangel, Frust, ausgelaugt sein und Stress sind definitiv Anzeichen dafür, dass du an dir vorbei lebst – dass du im Mangel an Selbstliebe irgendwie über- lebst und nicht gut für dich sorgst. du hast dich, um durchzuhalten, verschlossen, eingeschlossen, abgetrennt von der Liebe und von dir selbst. Und du sagst, denkst, tust  Dinge, die nicht deinem wahren Sein entsprechen. 

Ständiges Anpassen und Verbiegen, Strategien, um zu gefallen, um einen Wert zu haben, um Bedingungen zu erfüllen, um etwas zu bekommen (Anerkennung, Zuwendung, Geld, Freiheiten…), um etwas zu vermeiden – dies kostet alles sehr viel Kraft und erschöpft dich. Da du es nicht anders kennst, es allgemein so üblich ist, es jeder so macht, jemand dir gesagt hat das sei so richtig und es ginge nicht anders, spielst du dieses Spiel mit. Jeder von uns hat sein Leben lang gelernt eine Maske zu tragen.

Und es tut ganz schön weh, wenn du erkennst, was du dir selbst antust, wie du mit dir umgehst. 

Unterdrücken und weiter funktionieren geht nicht mehr!

Wir stehen an einem Scheideweg- das war nie so deutlich wie in der jetzigen Zeit.

Du wirst dich entscheiden müssen – willst du weitermachen wie bisher oder gehst du in eine andere Richtung weiter? Kommst du mit in eine neue Welt hinein- Hand in Hand mit dir selbst? 

Diese Entscheidung bringt momentan die Spaltung, die sich durch Familien, Freundschaften und die Gesellschaft zieht.

Wenn du dich für den neuen Weg entscheidest, oder schon auf ihm gehst:

Beobachte, in welchen Situationen du deine Kraft, deine Freude verlierst. Tritt einen Schritt zurück und beobachte  vor allem auch deine Gedanken und Gefühle, damit du erkennst und verstehst was da eigentlich passiert. Sei ehrlich mit dir und sei mutig.

Und beantworte dir die Fragen:

Wie wäre es, was wäre, wenn ich einfach ich sein würde? Was würde ich tun? Was würde ich wollen? Welche Situationen, Personen, Gedanken und Handlungsstränge würde ich loslassen? 

Was hindert mich daran? (Damit meine ich nicht die Dinge im Außen, die deine Unfreiheit für deinen Verstand bestätigen und beweisen, sondern deine Ängste die tief in dir verborgen sind und sich zeigen werden, wenn du „reif“ bist. Es sind alte Erfahrungen, die du gemacht hast und deine Glaubenssätze, die sich stets selbst bestätigen müssen)

Und hier ist eine neue Idee – ein Handlungsansatz sozusagen:

Wie wäre es, wenn du mal ganz anders denkst? Wenn du aus dem gewohnten Kampf und dem Anstrengen, Bemühen, Durchhalten ganz bewusst rausgehst? Wenn du dich nicht verschließt, nicht durchhältst und nicht verdrängst, was du eigentlich möchtest und fühlst? Wenn du weich und offen wirst? Wenn du dich hingibst an das was ist? 

Verbinde dich wieder mit der weiblichen Energie in dir – öffne dich! 

Was diese Hingabe letztendlich bedeutet:

  • Heimkehr in unser innerstes Selbst – in unseren kraftvollsten Raum des Seins.
  • Ganz sein und Heil werden,
  • voller Mitgefühl für dich selbst sein und fühlen welchen Schmerz, welche Verletzungen du tief in dir verborgen noch hältst,
  • einen Raum für Wandlung, Regeneration, für das Neue wieder zu eröffnen/ zu halten in dir,
  • Emotionen annehmen, zulassen und ihre Kraft zu nutzen für Erkennen, Erfahren und Transformieren,
  • Empfangen – alles was du brauchst – alle Energie des Universums ist da und muß einströmen dürfen. Erlaube dir also wieder genährt zu sein, Pause zu machen und zu regenerieren. Es ist ein Atmen von Energie – du kannst nicht nur ausatmen, sondern musst auch einatmen und zwischendurch sogar innehalten. 

Statt dem männlichen wissen müssen, Verstehen wollen, Planen, ständigem Tun, Anstrengung, Stärke, Haltung bewahren:  versuch es also mit aufgeben, hingeben, zulassen, einverstanden sein. Und finde dadurch zu dir selbst zurück – in deinen Raum. Wir müssen unser Gleichgewicht wiederfinden – und das geht nur, wenn wir der „großen Mutter“ in uns wieder Ihren angestammten Raum geben in unserem Bewusstsein. 

Und nocheinmal: Hab den Mut, dich berühren zu lassen! Werde weich und öffne dich bewusst, wenn du spürst dass du dich innerlich verhärtest, anstrengst, abtrennst vom Leben und von der Freude. Und fühle! – was fließt in dem Moment für ein Gefühl in dir? Verstecke es nicht länger/ verstecke dich nicht länger – lass es fließen/ lass dich fließen in dem Bewusstsein, dass du in diesem Moment etwas nach aussen bringst, was sich in dir gestaut hat, dich blockiert und nun endlich losgelassen werden darf. Zeige dich wie du bist. Versteck dich nicht länger!

 

Jin Shin Jyutsu Vorschläge zum Thema:

Die weibliche Kraft findet ihre Entsprechung in den Elementen Wasser und Erde.

Ihr könntet Euch also die 4. Tiefe (Wasser) strömen: 

eine Hand auf das Brustbein, eine auf den Solarplexus 

oder haltet den Zeigefinger, 

oder macht den Blasenstrom (Video auf meinem YuTube Kanal)

 

Für die 1. Tiefe (Erde):

Beide Hände auf die 1 (Knie innen) oder auf die 4 (Schädelbasis),

Oder den Daumen halten,

Auf jeden Fall den Milzstrom (Video auf meinem YuTube Kanal : „Lass dein Licht leuchten“ ab Minute 39)

 

Ich wünsche euch einen guten neuen Weg, Jeanett

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.